Referenten

ERIK APEL absolvierte nach seiner Ausbildung zum Chemielaboranten am Forschungszentrum Jülich das Studium der Chemie/Biotechnologie. Seit 2000 arbeitet er bei der Zentis GmbH & Co. KG in Aachen als Projektingenieur in der Abteilung Verfahrenstechnik. Von 1993 bis 2000 war Erik Apel als Projektingenieur in der Abteilung Prozesskontrolle bei Akzo Nobel Chemicals in Köln tätig. Seit 2009 ist er als Key-User mitverantwortlich bei der Einführung und Umsetzung von SAP EAM (PM) im jetzigen Unternehmen sowie an einem weiteren Standort in den USA. Die Schwerpunkte der SAP-Tätigkeiten liegen besonders im Bereich der zentraltechnischen Anlagen sowie des Dokumentenmanagements.



MICHAEL BRAND studierte an der Technischen Hochschule in Aachen Allgemeine Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Anschließend arbeitete er fünf Jahre bei der IBM Deutschland GmbH als Systemingenieur für technisches Publizieren und technische Datenbanken. 1990 wechselte er zur Heidelberger Druckmaschinen AG und führte dort als Projektleiter Systeme zur Dokumentenverwaltung und Archivierung ein. 1999 übernahm er die Verantwortung für die Ersatzteildokumentation und die weltweite technische Ersatzteilklärung. In dieser Aufgabe entwickelte er 2005 für die Recherche in technischer Dokumentation und in Ersatzteilkatalogen eine besondere visuelle Navigationsmethodik, für die kürzlich internationale Patente erteilt wurden. Aktuell leitet er ein Projekt zur Einführung von Ersatzteildokumentation auf mobilen Geräten mit berührungsempfindlicher Bildschirmoberfläche.



SEBASTIAN DRECHSEL Nach seinem Abschluss als Dipl.-Ing. für Maschinenbau an der TU Bergakademie Freiberg und einer anschließenden einjährigen Forschungstätigkeit am Institut für Automatisierungstechnik begann Sebastian Drechsel 2007 als Automatisierungsingenieur im Technischen Service bei der Deutschen Solar GmbH. Anschließende übernahm er von 2010 bis 2013 die Aufgabe des Maintenance Coordinators im Technischen Service. Seit März 2013 ist Sebastian Drec
hsel Abteilungsleiter Waferfertigung innerhalb des Technischen Services der Deutschen Solar GmbH.



DR. THOMAS HELLER ist Leiter der Abteilung Anlagen- und Servicemanagement am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund. Seit mehr als 10 Jahren leitet er Industrieprojekte, unterstützt Unternehmen beratend und referiert regelmäßig über seine Praxiserfahrungen in den Bereichen Instandhaltung, Ersatzteilwesen und TPM. Die Verfügbarkeit von Produktionsanlagen durch passende Instandhaltungs- und Ersatzteilstrategien steht dabei ebenso im Fokus wie klassische Logistikthemen wie Lagerplanung und Prozessoptimierung.



MARTIN HUBER
Nach seiner HTL-Ausbildung als Maschinenbautechniker und einem Studium an der Fachhochschule JOANNEUM in Graz erfolgte 2008 sein Eintritt in die Baxter AG. Im Fachbereich Technical Operations Management war Martin Huber am Aufbau des bestandsgeführten Ersatzteillagers beteiligt und betreut seither alle technischen Bereiche in Belangen des Ersatzteilmanagements. In Zusammenarbeit mit der Instandhaltungs-, der Einkaufs- und Finanzabteilung ist er an der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Ersatzteilmanagements beteiligt.



FRANK ILLING
absolvierte seine Ausbildung als Instandhaltungsmechaniker in den ehemaligen Buna Werke Schkopau. Nach einigen Jahren in der Instandhaltung nahm er ein Studium an der TH Leuna-Merseburg auf, dass er im Jahr 1989 als Dipl. Ing. Ökonom abschloss. Anschließend führte ihn seine berufliche Tätigkeit in den technischen Einkauf der Buna Werke. Seit Mitte der 90er Jahre arbeitete er u.a. im Projekteinkauf der Dow Olefinverbund GmbH bevor er im Jahr 2001 in die Instandhaltung des Unternehmens wechselte. Seit dieser Zeit arbeitet er als Leiter des MRO Warehouses (technisches Lager für die Instandhaltung). Neben seiner Arbeit an den Standorten der Dow Olefinverbund GmbH wirkt Frank Illing in lokalen und globalen Teams, die sich mit der Anpassung betrieblichen Regelungen für Instandhaltungslager an aktuelle interne und externe Anforderungen beschäftigen.



RENATE LEMKE
studierte Technischen Umweltschutz (Dipl.-Ing.) an der TU Berlin sowie Wirtschaftsingenieurwesen (Dipl.-Ing.) an der FernUniversität Hagen. Renate Lemke war acht Jahre im internationalen Consulting in den Bereichen Energieeffizienz und innovative Fahrzeugtechniken tätig, bevor sie 2003 zur Berliner Stadtreinigung wechselte. Sie leitete zunächst den Betriebshof der Abfallwirtschaft am Nordring und später den Betriebshof Malmöer Straße mit je etwa 350 Mitarbeitern und einer Flotte von ca. 80 Abfallsammelfahrzeugen. Seit 2008 ist sie im Fuhrparkmanagement tätig und verantwortet dort neben der Logistik insbesondere die innovativen Fahrzeugtests und das Qulitätsmanagement.



PETER MISSAL schloss 1982 sein Studium als Dipl.-Ing. Maschinenbau an der TU Dresden ab und startete seine berufliche Laufbahn als Instandhaltungsingenieur/Projektingenieur in den ehemaligen Buna Werken Schkopau. Er begleitete das Outsourcing und die organisatorische Anpassung als Abteilungsleiter. Nach Neustrukturierung und Übernahme durch Dow Chemical wurde er Leiter der Instandhaltung des modernen Standorts Dow Central Germany. Anschließend konzentriert er sich bis 2012 als Global Maintenance Service Director auf die globalen Chemiepark-Aktivitäten der Dow. Aktuell ist Peter Missal Industrie Park Service Leader bei Dow und engagiert sich als Mitglied des Vorstandes der Fachvereinigung Chemieparks im Verband der Chemischen Industrie.



MATTHIAS RAMMLER Nach seinem Studium an der Technischen Hochschule Leipzig im Fachbereich Automatisierungstechnik war Matthias Rammler von 1991 bis 1998 bei Mannesmann Anlagenbau im Bereich Planung und Bau von Wasser- und Abwasseranlagen tätig. Anschließend wechselte er zu den Wasserwerken der Stadtwerke Düsseldorf. Seit 2007 ist er hier Leiter der Abteilung Wassertechnik und befasst sich mit der Planung, dem Bau und der Instandhaltung der Maschinen-, Elektro- und MSR-Technik. Neben seiner Tätigkeit bei den Stadtwerken Düsseldorf engagiert Matthias Rammler sich in verschiedenen Verbänden wie REFA (Fachorganisation Instandhaltung) und DIN (Normungsausschuss Industrielle Instandhaltung).



HENRYK STAMM absolvierte eine Ausbildung zum Instandhaltungsmechaniker und startete seine berufliche Laufbahn als Reparaturschlosser bei der Maxhütte Unterwellenborn. Anschließend war er bis 1988 als Betriebsschlosser bei den Stahl- u. Walzwerken Brandenburg tätig. Nach Abschluss seines Maschinenbaustudiums an der Ingenieurschule Riesa zum Ingenieur für Instandhaltung industrieller Ausrüstungen war er von 1991 bis 2012 bei Coca Cola in Köln beschäftigt. Hier war er zunächst technischer Ingenieur sowie stellvertretender Instandhaltungsleiter und ab 1998 Leiter der gesamten Instandhaltung am Standort Köln. Aktuell ist Henryk Stamm Head of Maintenance & Engineering SCM Packaging bei Siegwerk Druckfarben.



DAVID WILLEMS Nach seiner Ausbildung zum Energieelektroniker Fachrichtung Betriebstechnik sammelte David Willems mehrere Jahre Berufserfahrung als Instandhalter. Neben dem Instandhalten von Windenergieanlagen liegt seine grösste Erfahrung in der Getränkeindustrie. Im Jahr 2008 wechselte Herr Willems zur Rivella AG in die Schweiz. Dort arbeitete er vorerst als Instandhalter Elektro. 2011 wurde David Willems zum Leiter Werkstatt ernannt und mit der Koordination der Schichtmitarbeiter und Fremdmonteuren bei Überholungen beauftragt. Nach erfolgreicher Prüfung zum Instandhaltungsfachmann mit eidgenössischem Fachausweis wurde Herr Willems 2012 zum Leiter Instandhaltung befördert.